Statutes

Statutes of "The Document Foundation"

This English version of the statutes is provided for convenience only.
The only legally binding version is the German text below.

Preamble

The foundation's objective is to nurture and develop office software that is free to use by everyone. The foundation furthers a sustainable, independent and meritocratic community which develops Free / Libre and Open Source Software based on open standards through international collaboration.

In particular the foundation will advance the distribution of a repertoire of digital productivity and creativity tools (an Office Suite, thus software for general office activities to create e.g. text documents, spreadsheets, presentations, drawings, pictures and diagrams). This software shall be made available for everyone (including companies and public authorities) freely and without restrictions on the intellectual property in one's own files, to guarantee full participation in a digital society.

§ 1 Name, legal form, domicile and business year

(1) The name of the foundation shall be “The Document Foundation“, a legal entity under (German) civil foundation law.

(2) It has its registered seat in Berlin. Business year is the calendar year.

§ 2 Object of the foundation

(1) By furthering free software the foundation entails the furthering of:

  • national and vocational education,
  • science and research, especially in the field of computer science,
  • civil engagement in favor of charitable objects.

(2) The foundation furthers and supports a sustainable, independent and meritocratic community which develops Free / Libre Open Source Software (FLOSS) based on open standards formats (e.g. OpenDocument format). FLOSS may be used, analyzed, adapted to one's needs, distributed and enhanced for any purpose. Standards are open, if they are

  • subject to full public assessment and use without constraints in a manner equally available to everybody;
  • free of any components or extensions that have dependencies on formats or protocols that do not meet the definition of an Open Standard themselves;
  • free from legal or technical constraints that limit their use by anybody
  • managed and further developed independently of any single vendor in a process open to the equal participation of competitors and third parties and
  • which are available in diverse complete implementations from different providers, or as a single complete implementation available to all participants.

The object of the foundation is achieved, either directly or through intermediaries, in particular, but not limited to via:

  • assembling and publication of software
  • spreading the philosophical and cultural ideals of FLOSS
  • moral and professional support of anybody who creates, furthers, distributes, translates the software or documentation for that software, or contributes in any other way to the software, including the creation and operation of communication platforms for mutual support and assistance
  • information, representation, counsel and training of users, authorities, private entities and the general public on the advantages the usage and the educational potential of the software, especially through seminars, workshops and conferences, but also by introducing children and adolescents to, and awakening their interest in Free Software (e.g. via holiday camps teaching the software and creating bug reports)
  • collaboration (excluding for-profit funding) and coordination with other organizations that at least partially share the same charitable objects;
  • furthering of national, European and international collaboration in the field of the named software (e.g. by translating the software or its documentations)
  • promotion and implementation of research and development projects (e.g. via supporting public tenders, or research into legal obstacles hindering Free Software deployments, or co-writing of open standards)

(3) The foundation can pursue its object nationally (within Germany) and abroad.

(4) The foundation does not need to pursue each object with the same effort. The foundation's board of directors decides which actual object will be pursued primarily.

(5) The foundation can provide financial or material resources to other tax-privileged bodies, institutions and foundations, or to appropriate public authorities, if these entities use the resources to further the foundation's objects according to paragraph 1 and 2.

§ 3 Non-Profit character

(1) The foundation shall exclusively and directly pursue charitable objects as defined by the section “tax-beneficiary objects” of the German general tax code.

(2) The foundation acts altruistically. It does not primarily focus on economic objects for its own benefit.

(3) The foundation's funds may only be used for statutory objects.

(4) The foundation executes its tasks on its own or through auxiliary persons as defined in § 57 paragraph 1 sentence. 2 German general tax code, as long as the foundation's means permit, and the foundation is not acting on procurement of funds as per § 58 No. 1 German general tax code.

(5) In order to realize its objects, the foundation may operate special-purpose enterprises as long as the given purposes are in line with the objects under § 2.

(6) The foundation may act as trustee for dependent (not having legal capacity) foundations or manage other independent foundations (having legal capacity).

§ 4 Assets of the foundation

(1) The assets granted to the foundation to fulfill its objects on a sustainable and continuing basis, shall be kept undiminished. The assets of the foundation are defined in the act of formation.

(2) The assets shall be invested in a safe and profitable way, where ethical investment criteria shall be pursued. The foundation's assets must not be invested actively in shares to more than one third of the total assets.

(3) Regrouping of assets is permitted. Regrouping gains must be allocated to a regrouping reserve, which may be dissolved for re-compensation of regrouping loss, to raise the foundation's assets, or to be used for statutory objects.

(4) Endowment contributions (Zustiftungen) shall be allocated to the assets of the foundation. The foundation may accept such donations. Non-dedicated donations due to disposition mortis causa, as well as free reserves as of § 58 No. 7a German general tax code, may be reallocated to the foundation's assets.

§ 5 Usage of capital gains yield and donations

(1) The foundation achieves its objects from the capital gains yield and from donations which are not explicitly dedicated to grow the foundation's assets. Creation of reserves or allocations to the foundation's assets as of § 58 No. 7a German general tax code are excepted.

(2) As necessary, the foundation may allocate it´s funds in whole or in part to a reserve, to be able to sustainably achieve its tax-exempt statutory objects, if there are concrete ideas or timely targets for the usage of the reserves, and if the tax-exempt status of the foundation will not be jeopardized.

(3) For long-term maintenance of value, and if in accordance with applicable tax laws, annual revenues may be re-invested into the capital stock or another reserve fund, to adjust for inflation.

(4) No legal right on foundation services shall be constituted, especially not to be accepted as member of the board of trustees, or the advisory board.

(5) No person may benefit from unreasonable high compensation or expenditure that is not within the objects of the foundation. This especially applies to full-time staff of the foundation.

§ 6 Bodies of the foundation

(1) Bodies of the foundation are:

a.) the board of directors,

b.) the board of trustees, as well as

c.) the membership committee.

Additionally, an advisory board will be set up, which shall not form a body of the foundation.

(2) Working in the foundation's bodies shall be voluntary. Acceptable expenses caused by activities for the foundation may be reimbursed if foundation's means permit this and achievement of the foundation's objects is not significantly affected.

(3) Only members of the board of trustees and members of the mutual other body may become members of the board of directors or the membership committee. Members of the board of directors or their deputies may not be members of the membership committee and vice versa. Members of the board of directors or their deputies and members of the membership committee may not be members of the advisory board and vice versa.

(4) The liability of the body's members towards the foundation is limited to intent and gross negligence. This limitation does not apply to the board of directors, starting with knowledge of a pending complaint or impeachment relative to board of directors actions, if the board of directors proceeds with the challenged actions before the complaint or impeachment is settled.

§ 7 Board of directors

(1) The board of directors consists of natural persons and shall have seven members. The board of directors elects a chairperson and the chairperson's deputy from among its members.

(2) The board of directors' term of office shall be two years, re-election is admissible. The board of directors shall be elected by the board of trustees; the election will be prepared and monitored by the membership committee. The members of the board of directors and (in case of an adequate number of candidates) up to three substitute members, will be elected simultaneously. The voting method to be used is a system designed to achieve proportional representation through preferential voting(Single Transferable Vote system), employing the Meek method. Candidates with the highest preference are deemed to have been elected until the predefined number of board of directors members has been reached. The other elected candidates act as substitute members for departing board of directors members. Each candidate shall be running only for himself or herself. The members of the board of trustees are notified at least 45 days in advance of the elections, by e-mail or an equivalent medium to be made available to the members. The application as candidate is possible up to one week before the election. Only members of the board of trustees, who were already members before the election notice are entitled to vote.

(3) The membership in the board of directors ends after term of office and the appointment of a successor, by death or by resignation, which is permissible at any time. Departing board of directors members are replaced by the substitute member, who gained the next lowest preference in the elections. In case the number of board of directors members decreases below five, the board of directors must be replaced immediately by re-electing the board of directors. In this case, the remaining board of directors shall continue only urgent business of the day-to-day administration until assumption of office of the new board of directors.

(4) By way of derogation from the rules for voluntary work (§ 6 par. 2 first sentence), the board of directors can be commensurately refunded annually with up to 0.5% of the financial resources of the foundation, if otherwise the appropriate staffing of the board of directors is at risk in case the foundation’s means permit this, and the ability to fulfill the foundation’s objects is not substantially hampered. Further details are to be decided by the board of directors, need to be published immediately, and will enter into force not before one month after publication.

(5) The board of directors will adopt rules of procedure, which have to be published. Within those, the appointment and consultation of executive directors and further executive officers can be regulated.

(6) The initial board, the chairperson of the board and its deputy, and the substitute members of the board are named in the act of formation.

§ 8 Duties of the Board of directors

(1) The board of directors decides in all principal matters, according to the statutes, on its own authority, and conducts the day-to-day administration of the Foundation. The board of directors acts as the legal representative, and represents the foundation in and out of court. The foundation is represented by two members of the board of directors jointly one of which must be the chairperson or its deputy. Inter se, the deputy of the chairmen is required to only act if the chairmen is incapable.

(2) The board of directors is obliged, within the bounds of German Foundation Law and these statutes, to fulfill the original will of the donor as effectively as possible, as is manifest in the act of formation. The board of directors’ duties are, among others: stewardship for the capital stock, handling the foundations’ means, setting up a budget plan, proper financial accounting and collection of receipts, creation of the annual balance and activity report. The board of directors ensures that all facilities of the foundation-supported activities are provided in a satisfactory manner.

(3) The board of directors is obliged, via explicit publication in a generally used communication medium, to notify the public about:

a.) all changes to the Community Bylaws, or operating mechanisms of the board of trustees or the membership committee, else-wise those changes are void;

b.) the composition of the board of directors, including its substitute members, , the members of the board of trustees, the membership committee and its chairperson, the advisory board, and all other, permanently established committees;

c.) the proceedings, discussions, and decisions of the foundation, it´s committees, the board of directors, and those potential executive directors, including meeting minutes. Under exceptional circumstances, those can be kept confidential, if justified by the subject matter. The resulting decisions though need to be published in due time, confidentiality end, once the reasons for confidentiality cease;

d.) conflict of interest lasting longer than a month;

e.) the decision on how to deal with a complaint.

(4) The board of directors prevents conflicts of interest within the Foundation. The board of directors is therefore obliged to ensure, that the board of directors itself, the membership committee, and the advisory board, at maximum have one third of their members being employed by a single company, organisation, entity or their respective affiliates of the aforementioned. The board of directors can expel one member per month from each of the foundations bodies, until the conflict of interest situation is either settled, or a re-election of the entity has been initiated. The board of directors can to resolve the conflict of interest by expelling the necessary number of members from other committee at once, and/or replace member by other members of such committee.

§ 9 Resolutions of the Board of directors

(1) Resolutions of the board of directors are taken in meetings, via phone, in writing (including via circulation procedure), except where the statutes provide for other means. Telegraph, telefax, email, or otherwise auditable electronical means for vote transmission shall be equivalent to the written form. The board of directors meets at least annually, otherwise if necessary, by invitation from the chairperson or its deputy including the agenda, at least two weeks in advance.. Board of directors meetings are further called in, if requested by at least three members of the board of directors.

(2) A member of the board of directors can be represented by another board of directors member or a substitute member, unless these statutes require a personal presence. No member of the board of directors, or substitute member, can represent more than one other member.

(3) The board of directors is quorate if, after correct invitation, at least half of its members, or its representatives, are present, among them the chairperson or its deputy, unless the statutes require otherwise. Incorrect invitations are cured if all members are present and there is no objection. If a member incorrectly invited is not present, they can cure the mistake by retroactively approving the decisions by the affected member. For a vote conducted by phone or email, at least half of all members of the board of directors need to participate.

(4) The board of directors decides via simple majority of the present or represented members, or those participating in a vote conducted in writing or via phone, unless the statutes require otherwise. In the event of a tie, the vote of the chairperson shall be decisive, alternatively the deputy chair.

(5) Minutes of the Meetings of the Board of directors shall be prepared, (digitally) signed by the minute-taker and confirmed by the meeting chairperson. These have to be brought to the attention of all members of the board of directors and the membership committee.

(6) A member of the board of directors is barred from voting, if the vote contains any of the following subject matters:

  • self-dealing with the member
  • the initiation or cessation of a lawsuit between the Foundation and the member, or
  • grants from Foundation's means to the member, or to an entity the member is a board member of, or to an entity the member is a member of the executive body of.

§ 10 Board of Trustees

(1) Membership in the Board of Trustees is open to everyone, worldwide, at no cost. Membership is not required to otherwise further the object of the foundation. The board of trustees consists of natural persons, that are either members of one of the foundation's bodies, or:

a.) have verifiably contributed time and intellectual work for the Foundation’s objects, over a time span of more than three months, and

b) have after assessment by the membership committee, free of arbitrariness, verifiably, or testified by other members contributed non-trivially and not obviously immaterially. Non-exhaustively listed this includes:

  • programming;
  • translation;
  • producing or enhancing documentation;
  • producing or enhancing marketing collaterals (including graphics);
  • triage, analysis and verification of bug reports;
  • market research, and research of user experience or wishes;
  • representing one of the Foundation’s projects in public, in press, or e.g. on trade fairs;
  • operating and maintaining the technical infrastructure of the Foundation;
  • functioning in other administrative tasks within the Foundation, and

c.) have applied for membership in the board of trustees, and

d.) have announced the intention to actively work towards the Foundation’s object for at least 6 months.

Every member is expected to treat fellow members and end users with politeness, indulgence, objectivity, liberality, friendliness, understanding, and goodwill.

(2) Members of the board of trustees are appointed for one year, effective from the beginning of the quarter following the approval of the membership committee, and as such have equal status and rights. Membership ceases after that time, or by exclusion, death or resignation, which is permitted at any time. Admittance to the board of trustees is decided by the membership committee. There is no legal requirement for a decision within a definitive time, though a decision will typically be taken within a quarter. Likewise, the membership committee, after consulting the member, decides upon exclusion due to behavior contrary to the statutes, following a motion from either the board of directors or from another member of the board of trustees.

(3) Further details on admittance or exclusion from the board of trustees shall be regulated in the community bylaws, which are enacted by the board of directors. Changes to these bylaws need to decided by the board of directors and require the affirmative vote by the Board of Trustees members to come into effect. The members of the initial Board of Trustees are named in the act of formation.

§ 11 Duties and Decision-Making of the Board of Trustees

(1) The Board of Trustees elects the Board of Directors and the Membership Committee. The Board of of Trustees can vote on any topic desired by the board of directors. Members of the Board of Trustees can, according to these statutes, issue a complaint against the Board of Directors, and request impeachment.

(2) The Board of Trustee’s decisions are taken by a simple majority regardless of the number of present or participating members, unless the statutes require otherwise. The voting method to be used is a system designed to achieve proportional representation through preferential voting (Single Transferable Vote system), employing the Meek method. Members of the Board of Trustees are duty-bound only to their conscience. Third parties may not determine the voting behaviour of members of the board of trustees, verifiable violation can lead to exclusion. All elections, except for simple votes, are prepared and conducted by the Membership Committee. The proof of proper decision making of the Board of Trustees is a formal declaration of the then-current chair of the membership committee, according to §12, paragraph 2 sentence 4. This also applies to the composition of the membership committee.

(3) A complaint expresses the demand by members of the board of trustees concerning either an election, or an impending or already taken resolution of the board of directors regarding the board of directors itself, the membership committee, or the advisory board. The complaint needs to explain in detail the substantial disagreement with the board of directors, and needs to specify in detail what is requested for a conflict resolution. Complaints must be filed jointly by at least 30% of the members of the board of trustees; and need to be (digitally) signed by at least ten members (quorum). The membership committee validates the requirements of the complaint, including the quorum, within one month, and notifies both appellants and the board of directors immediately. Beyond that, the membership committee notifies the board of directors immediately after reception about the contents of filed complaints. The board of directors can, within a month after resolution of the membership committee, comply with the complaint, or reject to comply. From reception of the complaint by the membership committee until resolution by the board of directors, or in case of incomplete resolution until conclusion of an impeachment procedure, the board of directors cannot modify the community bylaws; in this case the community bylaws stay in effect in their respective version from before the complaint.

(4) Impeachment of the board of directors is only permissible, if the complaint was not fully settled. Members of the board of trustees can then, within a month, request a vote for initiating an impeachment aiming for a full re-election of the board of directors, if that request is supported by at least 30% of the members, and (digitally) signed by at least ten members. The board of directors must then call the members for a vote about this request as soon as the membership committee confirmed that quorum. The membership committee has to validate the quorum requirements within a month, immediate notification of the result has to be made to the board of directors and all members of the board of trustees. If a majority of the members of the board of trustees (not only the majority of voting members) then vote for re-election of the board of directors, the membership committee needs to initiate this election immediately.

§ 12 Composition and duties of the Membership Committee

(1) The Membership Committee represents the Foundation judicially in and out of court against the members of the board of directors. It prepares and monitors the board of directors elections. It acknowledges complaints from the Board of Trustees against the board of directors and initiates the board of directors impeachment procedure in case the respective conditions are met. Decisions of the Membership Committee shall be prepared, (digitally) signed by the minute-taker and confirmed by the chairperson of the Membership Committee. These have to be brought to the attention of all members of the committee and the board of directors.

(2) The members of the Board of Trustees shall elect the membership committee among its members, for a period of two years. The membership committee consists of at least three individuals and a maximum of 10% of the members of the Board of Trustees, but is always staffed to an odd number. The election is prepared and conducted by the Board of directors. Re-election is admissible. The membership committee elects a chairperson among its members. The election of the members of the membership committee and of the substitute members proceeds using the same procedure as for the board of directors. Candidates with the highest preference are deemed to have been elected until the predefined number of committee members including substitute members has been reached. Departing members of the membership committee are substituted by the respective candidates with the next lowest preference in the elections.. Each candidate shall be running only for himself or herself. The members of the board of trustees are notified by the board of directors at least 45 days in advance of the elections, by e-mail or an equivalent medium available to the members. The application as candidate is possible up to one week before the election. Only members of the board of trustees, who were already members before the election notice are entitled to vote.

(3) The membership in the membership committee ends after term of office after the appointment of a successor, by exclusion from the board of trustees, by death or by resignation, which is permissible at any time. In such cases, the remaining members shall be the membership committee. In case the number of members decreases below the minimum number, the remaining members of the membership committee shall continue to process only tasks that cannot be delayed until to the assumption of office of the successors. In case the number of members of the membership committee falls below the defined minimum, elections must be initiated promptly. A member of the membership committee can on important grounds be dismissed by vote of the board of trustees at any time after consultation with the board of directors and the respective member. This decision requires a majority of all members of the Board of Trustees, not only of the voting members. The member concerned is not entitled to vote.

(4) By way of derogation from the rules for voluntary work (§ 6 paragraph 2 sentence 1), the members of the membership committee can be commensurately refunded with up to 0.5% of the financial resources of the foundation, if otherwise its appropriate staffing is at risk– in case the foundation’s means permit this, and the ability to fulfill the foundation’s objects is not substantially hampered. Further details are to be decided by the board of directors, need to be published immediately, and will enter into force not before one month after publication.

(5) Details on admittance and exclusion from the membership committee shall be regulated in the bylaws which are enacted by the board of directors. Changes to these bylaws need to decided by the board of directors and require the affirmative vote by the Board of Trustees members to come into effect. The members of the initial membership committee and its chairperson are named in the act of formation.

§ 13 Advisory board

(1) The advisory board counsels, supports, and submits proposals to the board of directors. The board of directors shall consider the advisory board statements, but is not bound to them. Advisory board and board of directors shall have one joint annual meeting.

(2) The advisory board consists of representatives from organisations (companies, authorities, trade interest groups), that have substantially contributed to the Foundation, and are appointed by the board of directors. Each of those organisations can nominate one representative to the advisory board, in exchange for an annual contribution, determined by the board of directors.

§ 14 Minor changes to the statutes

(1) The board of directors can change the statutes only to the extent that the Foundation’s objects remain unaltered, and changes don’t materially affect the original character of the Foundation, and facilitate the fulfillment of the Foundation’s objects.

(2) Resolutions modifying the statutes need approval of the Foundation Authorities, prior to becoming effective. The Tax Authorities have to be informed accompanied by a statement.

§ 15 Expansion and change of objects, Merger, Liquidation, Conversion, and other changes to the statutes

(1) The Foundation organs can add further objects to the Foundation, if they are related to the original object, and the continued and sustainable pursue of those objects are not hampering the original objects- provided the Foundation’s general foundations assets or revenues are only in part required for the fulfillment of the original objects.

(2) Change of Scope, Merging, Liquidation, and the conversion into a European Foundation are reserved.

(3) Resolutions about changes other than those mentioned in §14 paragraph 1, including those according to §15 paragraphs 1 and 2 can only be conducted via in-person meetings of the entire board of directors. Those resolutions need unanimous consent of the entire board of directors, and a simple majority of all members of the board of trustees (not only the voting ones). The equal status of the members of the board of trustees is not modifiable. §14 paragraph 2 is to be respected.

§ 16 Devolution of Property

Upon abolition or dissolution of the Foundation, or upon cancellation of its charitable status, the property shall devolve to the Freies Office Deutschland e.V., in case of non-existence to the Free Software Foundation Europe e.V., both of which shall use it immediately and exclusively for national and vocational education via deployment of Free Software, as outlined in these statutes.

§ 17 Supervision of the Foundation

(1) The Foundation is subject to government supervision according to the respective foundation laws in the Federal State of Berlin, Germany.

(2) The Foundation's supervisory authority is the Senatsverwaltung für Justiz in Berlin, Germany.

(3) The Foundation supervisory authority is, on request as mandated by law, to be informed about Foundation matters at any time. Reports about changes in the Foundation’s bodies, the annual balance sheet and the annual activity report shall be sent in without request.

Wiesbaden, 7th February, 2012

Thomas Krumbein   Jacqueline Rahemipour    Florian Effenberger
(Members of the Board, Freies Office Deutschland e.V.)


 
Satzung der Stiftung "The Document Foundation"

Präambel

Ziel der Stiftung ist die Förderung und Entwicklung von Office-Software zur freien Nutzung durch jedermann. Die Stiftung fördert eine nachhaltige, unabhängige und meritokratische Community zur internationalen Entwicklung Freier und Open-Source-Software auf der Basis offener Standards.

Speziell erfolgt die Förderung und Verbreitung eines Repertoires digitaler Produktivitäts- und Kreativitätswerkzeuge (Office-Paket, also Software für gebräuchliche Arbeiten zur Erstellung z.B. von Texten, Tabellendokumenten, Präsentationen, Zeichnungen, Bildern und Diagrammen). Diese Software wird jedermann, einschließlich Unternehmen und Behörden, zur Sicherung der vollständigen Teilhabe an einer digitalen Gesellschaft offen und ohne Beeinträchtigung des geistigen Eigentums an eigenen Dateien zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt.

§ 1 Name, Rechtsform, Sitz und Geschäftsjahr

(1) Die Stiftung führt den Namen „The Document Foundation“ und ist eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts.

(2) Sie hat ihren Sitz in Berlin. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Stiftungszweck

(1) Die Stiftung bezweckt jeweils durch Förderung freier Software die Förderung:

  • der Volks- und Berufsbildung,
  • der Wissenschaft und Forschung, insbesondere auf dem Gebiet der Informatik,
  • des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger Zwecke.

(2) Die Stiftung fördert und unterstützt eine nachhaltige, unabhängige und meritokratische Community zur Entwicklung nutzerzentrierter Freier/Libre-Open-Source-Software (FLOSS) auf der Basis offener Format-Standards (z.B. OpenDocument-Format). FLOSS darf für jeden Zweck eingesetzt, untersucht, den eigenen Bedürfnissen angepasst, weitergegeben und verbessert werden. Offen sind solche Standards, wenn sie:

  • einer öffentlichen Bewertung und Nutzung ohne Hemmnisse auf allgemein zugängliche Weise unterliegen;
  • keinerlei Komponenten oder Erweiterungen enthalten, die von Formaten oder Protokollen abhängen, welche ihrerseits nicht der Definition eines Offenen Standards entsprechen;
  • frei sind von juristischen oder technischen Bedingungen, die ihre Verwendung einschränken;
  • unabhängig von einem einzelnen Anbieter in einem Prozess entwickelt werden, der einer gleichberechtigten Teilnahme aller Interessierten offen steht und
  • in verschiedenen vollständigen Implementierungen von verschiedenen Anbietern oder als vollständige Implementierung gleichermaßen für alle Beteiligten verfügbar sind.

Der Stiftungszweck wird durch die Stiftung selbst oder durch Hilfspersonen insbesondere, aber nicht abschließend, verwirklicht durch:

  • Bereitstellung und öffentliche Zugänglichmachung von Software;
  • Verbreitung der philosophischen und kulturellen Ideale von FLOSS;
  • ideelle und fachliche Förderung von Personen, die die Software oder Dokumentationen hierfür entwickeln, fördern, verbreiten oder in sonstiger Weise an ihr mitwirken, einschließlich Aufbau und Betrieb von Kommunikationsforen zur gegenseitigen Unterstützung und Hilfestellung;
  • Information, Interessenvertretung, Beratung und Schulung der Nutzer, staatlicher Stellen, privater Organisationen sowie der allgemeinen Öffentlichkeit über die Vorteile, den Einsatz und das Bildungspotential der Software, insbesondere durch Seminarveranstaltungen, Workshops, Ideenkonferenzen, aber auch durch Heranführen und Begeistern von Kindern und Jugendlichen an und  für freie Software (z.B. durch Ferienfreizeiten zum Studium der Software mit Erstellung von Fehlerberichten);
  • Zusammenarbeit (ohne wirtschaftliche Förderung) und Koordination mit anderen Organisationen, die zumindest teilweise die gleichen gemeinnützigen Ziele verfolgen;
  • Förderung der nationalen, europäischen und internationalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der genannten Software (z.B. durch Übersetzung der Software und der Dokumentationen);
  • Förderung und Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (z.B. durch wissenschaftliche Begleitung öffentlicher Auftragsvergaben und die Erforschung den Einsatz freier Software hindernder rechtlicher Bestimmungen sowie der Mit-Entwicklung offener Standards).

(3) Die Stiftung kann ihre Zwecke im In- und Ausland verfolgen.

(4) Die Stiftung muss nicht alle Zwecke gleichzeitig und in gleichem Umfang verfolgen. Der Stiftungsvorstand entscheidet darüber, welche der Zwecke jeweils vorrangig verfolgt werden.

(5) Die Stiftung kann auch anderen, ebenfalls steuerbegünstigten Körperschaften, Anstalten und Stiftungen oder einer geeigneten öffentlichen Behörde finanzielle oder sachliche Mittel zur Verfügung stellen, wenn diese Stellen mit den Mitteln den Stiftungszweck nach den Absätzen 1 und 2 fördern.

§ 3 Gemeinnützigkeit

(1) Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

(2) Die Stiftung ist selbstlos tätig. Sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(3) Mittel der Stiftung dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

(4) Die Stiftung erfüllt ihre Aufgaben selbst oder durch Hilfspersonen im Sinne des § 57 Abs. 1 S. 2 AO, sofern sie nicht im Wege der Mittelbeschaffung gemäß § 58 Nr. 1 AO tätig wird und die Stiftungsmittel dies zulassen.

(5) Die Stiftung kann, soweit deren Zwecke mit denen unter § 2 vereinbar sind, zur Verwirklichung des Stiftungszwecks Zweckbetriebe unterhalten.

(6) Die Stiftung kann auch die Treuhänderschaft für unselbständige (nicht rechtsfähige) Stiftungen übernehmen bzw. andere selbständige, rechtsfähige Stiftungen verwalten.

§ 4 Stiftungsvermögen

(1) Das der Stiftung zur dauernden und nachhaltigen Erfüllung ihres Stiftungszwecks zugewendete Vermögen (Stiftungsvermögen) ist in seinem Wert ungeschmälert zu erhalten. Es ergibt sich aus dem Stiftungsgeschäft.

(2) Das Stiftungsvermögen ist sicher und ertragbringend anzulegen, wobei ethische Kriterien berücksichtigt werden sollen. Das Vermögen der Stiftung darf nicht zu mehr als einem Drittel aktiv in Aktien angelegt werden.

(3) Vermögensumschichtungen sind zulässig. Umschichtungsgewinne sind einer Umschichtungsrücklage zuzuführen, die zum Ausgleich von Umschichtungsverlusten, zur Erhöhung des Stiftungsvermögens oder zur Verwendung für satzungsgemäße Zwecke aufgelöst werden kann.

(4) Dem Stiftungsvermögen wachsen die Zuwendungen zu, die dazu bestimmt sind (Zustiftungen). Die Stiftung darf derartige Zustiftungen annehmen. Sie darf auch Zuwendungen ohne Zweckbestimmung aufgrund einer Verfügung von Todes wegen und freie Rücklagen im Sinne von § 58 Nr. 7a AO dem Stiftungsvermögen zuführen.

§ 5 Verwendung der Vermögenserträge und Zuwendungen

(1) Die Stiftung erfüllt ihre Aufgaben aus den Erträgen des Stiftungsvermögens und aus Zuwendungen, die nicht ausdrücklich zur Stärkung des Stiftungsvermögens bestimmt sind. Davon ausgenommen sind die Rücklagenbildung oder Zuführung zum Stiftungsvermögen gemäß § 58 Nr. 7a AO.

(2) Die Stiftung kann ihre Mittel ganz oder teilweise einer Rücklage zuführen, soweit dies erforderlich ist, um ihre steuerbegünstigten satzungsgemäßen Zwecke nachhaltig erfüllen zu können und soweit für die Verwendung der Rücklage konkrete Ziel- und Zeitvorstellungen bestehen und die Steuerbegünstigung der Stiftung hierdurch nicht gefährdet wird.

(3) Zur Werterhaltung können im Rahmen des steuerrechtlich Zulässigen Teile der jährlichen Erträge zur Substanzerhaltung und als Inflationsausgleich einer freien Rücklage oder dem Stiftungsvermögen zugeführt werden.

(4) Es besteht kein Rechtsanspruch auf Stiftungsleistungen, insbesondere nicht auf Aufnahme als Mitglied des Mitglieder-Kuratoriums, des Mitglieder-Komitees oder des Beirats.

(5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Stiftung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die betrifft insbesondere auch hauptamtliche Mitarbeiter der Stiftung.

§ 6 Organe der Stiftung

(1) Organe der Stiftung sind:

a.) der Vorstand,

b.) das Mitglieder-Kuratorium sowie

c.) das Mitglieder-Komitee. Zusätzlich wird ein Beirat eingerichtet, der keinen Organstatus hat.

(2) Die Tätigkeit in den Stiftungsorganen ist ehrenamtlich. Anfallende angemessene Auslagen, die durch die Tätigkeit für die Stiftung entstanden sind, können ersetzt werden, sofern die Mittel der Stiftung dies ermöglichen und die Erfüllung des Stiftungszwecks nicht wesentlich beeinträchtigt wird.

(3) Mitglied des Vorstands und des Mitglieder-Komitees kann nur werden, wer dem Mitglieder-Kuratorium angehört oder bereits Mitglied eines der beiden anderen Organe ist. Vorstandsmitglieder oder Ersatzmitglieder des Vorstands dürfen nicht dem Mitglieder-Komitee angehören und umgekehrt. Vorstandsmitglieder oder Ersatzmitglieder des Vorstands und Mitglieder des Mitglieder-Komitees dürfen nicht dem Beirat angehören und umgekehrt.

(4) Die Haftung der Organmitglieder gegenüber der Stiftung beschränkt sich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Diese Beschränkung gilt für den Vorstand ab Kenntnis von einem Beschwerde- oder Amtsenthebungsverfahren bezüglich durch den Vorstand geplanter Maßnahmen nicht, soweit er diese Maßnahmen vor Abschluss des Beschwerde oder Amtsenthebungsverfahrens umsetzt.

§ 7 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus natürlichen Personen und hat sieben Mitglieder. Der Vorstand wählt aus seiner Mitte einen Vorstandsvorsitzenden und einen stellvertretenden Vorsitzenden.

(2) Die Amtszeit des Vorstands beträgt zwei Jahre, die Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand wird durch das Mitglieder-Kuratorium gewählt, wobei die Wahl durch das Mitglieder-Komitee vorbereitet und überwacht wird. Die Wahl der Vorstandsmitglieder und, bei ausreichender Anzahl von Kandidaten, von bis zu drei Ersatzmitgliedern erfolgt durch gleichzeitige Individualwahl. Es kommt ein Wahlsystem zum Einsatz, welches eine proportionale Repräsentation der Einzelstimmen durch Präferenzwahl ermöglicht (Single Transferable Vote System), unter Anwendung der Meek-Methode. Die Kandidaten mit der höchsten Präferenz gelten als in den Vorstand gewählt, bis die vorgesehene Anzahl der Vorstandsmitglieder erreicht ist. Die weiteren gewählten Kandidaten fungieren als Ersatzmitglieder für ausscheidende Vorstandsmitglieder. Jeder Kandidat tritt nur für sich selbst an. Die Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums werden vom Mitglieder-Komitee mindestens 45 Tage vor der Wahl über die Wahl per E-Mail oder ein gleichwertiges und den Mitgliedern zugänglich zu machendes Medium informiert. Die Bewerbung als Kandidat ist bis zum Ablauf von einer Woche vor der Wahl möglich. Wahlberechtigt sind nur Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums, die bereits vor der Wahlbekanntmachung Mitglieder waren.

(3) Das Amt eines Vorstandsmitgliedes endet nach Ablauf der Amtszeit mit Bestellung eines Nachfolgers, durch Tod und durch Niederlegung, die jederzeit zulässig ist. Ausscheidende Vorstandsmitglieder werden durch jeweils dasjenige Ersatzmitglied mit der nächstniedrigeren Präferenz ersetzt. Sinkt die Zahl der Vorstandsmitglieder unter fünf, ist dieser unverzüglich durch Neuwahl des gesamten Vorstands zu ersetzen. In diesem Fall führt der bisherige Vorstand die unaufschiebbaren Aufgaben der laufenden Verwaltung bis zum Amtsantritt des neuen Vorstands allein weiter.

(4) In Abweichung von der Regelung zur Ehrenamtlichkeit (§ 6 Abs. 2 Satz 1) kann dem Vorstand eine jährliche angemessene Vergütung maximal bis zu 0,5% vom Bruttovermögen für geleistete Arbeit gezahlt werden, wenn andernfalls dessen sachgerechte Besetzung gefährdet ist, sofern die Mittel der Stiftung dies ermöglichen und die Erfüllung des Stiftungszwecks nicht wesentlich beeinträchtigt wird. Das Nähere regelt ein Beschluss des Vorstands, der unverzüglich zu veröffentlichen ist und frühestens einen Monat nach Veröffentlichung für die Zukunft wirksam wird.

(5) Der Vorstand gibt sich zu weiteren Regelungen eine Geschäftsordnung, die zu veröffentlichen ist. Dort kann die Bestellung und Hinzuziehung von Geschäftsführern und weiteren Funktionsträgern geregelt werden.

(6) Der erste Vorstand, der Vorstandsvorsitzende und sein Stellvertreter sowie die Ersatzmitglieder des Vorstands sind im Stiftungsgeschäft berufen.

§ 8 Aufgaben des Vorstandes

(1) Der Vorstand entscheidet in allen grundsätzlichen Angelegenheiten nach Maßgabe der Satzung in eigener Verantwortung und führt die laufenden Geschäfte der Stiftung. Der Vorstand hat die Stellung eines gesetzlichen Vertreters und vertritt die Stiftung gerichtlich und außergerichtlich. Die Vertretung der Stiftung erfolgt durch zwei Vorstandsmitglieder, von denen eines der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende sein muss. In dieser Weise kann für bestimmte Geschäfte Einzelbevollmächtigung erteilt werden. Im Innenverhältnis ist der stellvertretende Vorsitzende gehalten, nur bei Verhinderung des Vorsitzenden tätig zu werden.

(2) Der Vorstand hat im Rahmen des Stiftungsgesetzes und dieser Stiftungssatzung den im Stiftungsgeschäft niedergelegten Willen des Stifters so wirksam wie möglich zu erfüllen. Seine Aufgaben sind insbesondere: die Verwaltung des Stiftungsvermögens, die Verwendung der Stiftungsmittel, die Aufstellung eines Haushaltsplanes, die ordnungsgemäße Buchführung und Sammlung der Belege, die Aufstellung der Jahresrechnung und des Tätigkeitsberichtes. Er stellt sicher, dass alle Einrichtungen der von der Stiftung unterstützten Aktivitäten in zufriedenstellender Weise bereitgestellt werden.

(3) Der Vorstand sichert durch eine ausdrückliche Veröffentlichung in einem gemeinhin genutzten Medium die öffentliche Kenntnis über:

a.) jede Änderung an der Community-Satzung oder der Funktionsweise des Mitglieder-Kuratoriums oder Mitglieder-Komitees, andernfalls die Änderung wirkungslos ist;

b.) die Zusammensetzung des Vorstands einschließlich seiner Ersatzmitglieder, des Mitglieder-Kuratoriums, des Mitglieder-Komitees und seines Vorsitzenden, des Beirats sowie etwaiger weiterer dauerhaft eingerichteter Gremien;

c.) die Abläufe, Diskussionen und Entscheidungen der Stiftung, ihrer Ausschüsse, des Vorstands sowie etwaiger Geschäftsführer einschließlich der Sitzungsprotokolle. In Ausnahmefällen können diese vertraulich gehalten werden, wenn die Angelegenheit dies erfordert. Die daraus erwachsenen Entscheidungen müssen zeitnah transparent gemacht werden, die Vertraulichkeit endet nach Wegfall des Vertraulichkeitsbedürfnisses;

d.) mehr als einen Monat andauernde Interessenkonflikte;

e.) die Entscheidung zum Umgang mit einer Beschwerde.

(4) Der Vorstand beugt weiter möglichen Interessenkonflikten innerhalb der Stiftung vor. Er sorgt deshalb dafür, dass von den Mitgliedern des Vorstands, des Mitglieder-Komitees sowie des Beirats maximal ein Drittel für dieselbe Firma, Organisation oder Einheit oder einer ihrer Tochterorganisationen als Angestellte arbeiten. Er kann monatlich jeweils ein Mitglied aus dem Organ ausschließen, bis der Interessenkonflikt beseitigt oder eine Neuwahl des Organs eingeleitet ist. Aus einem Gremium kann er zur Beseitigung des Interessenkonflikts die notwendige Anzahl von Mitgliedern ausschließen oder durch geeignete Personen ergänzen.

§ 9 Beschlussfassung des Vorstandes

(1) Beschlüsse des Vorstandes werden auf Sitzungen, fernmündlich, schriftlich (auch im Umlaufverfahren) gefasst, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt. Die Schriftform gilt auch durch Fernschreiben, Telefax, E-Mail oder durch sonstige dokumentierbare Übermittlung der Stimmabgabe in elektronischer Form als gewahrt. Der Vorstand wird vom Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter nach Bedarf, mindestens aber einmal jährlich unter Angabe der Tagesordnung und Einhaltung einer Frist von zwei Wochen zu einer Sitzung einberufen. Sitzungen sind ferner einzuberufen, wenn mindestens drei Mitglieder des Vorstandes dies verlangen.

(2) Ein Vorstandsmitglied kann sich in der Sitzung durch ein anderes Vorstandsmitglied oder Ersatzmitglied vertreten lassen, wenn diese Satzung nicht persönliche Anwesenheit vorschreibt. Kein Vorstandsmitglied oder Ersatzmitglied kann mehr als ein anderes Vorstandsmitglied vertreten.

(3) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn nach ordnungsgemäßer Ladung mindestens die Hälfte, unter ihnen der Vorsitzende oder sein Stellvertreter, anwesend oder vertreten sind, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt. Ladungsfehler gelten als geheilt, wenn alle Mitglieder anwesend sind und niemand widerspricht. Ist ein mangelhaft geladenes Mitglied nicht anwesend, kann die mangelhafte Ladung durch nachträgliche Genehmigung der Beschlüsse durch das betroffene Mitglied geheilt werden. An einer fernmündlichen oder schriftlichen Abstimmung muss sich ebenfalls mindestens die Hälfte aller Vorstandsmitglieder beteiligen.

(4) Der Vorstand trifft seine Entscheidungen mit einfacher Mehrheit der anwesenden, vertretenen oder sich an der fernmündlich oder schriftlich durchgeführten Abstimmung beteiligenden Mitglieder, sofern die Satzung nichts anderes bestimmt. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden, ersatzweise seines Stellvertreters den Ausschlag.

(5) Über die Sitzungen sind Niederschriften zu fertigen und vom Protokollanten zu signieren und vom Sitzungsleiter zu bestätigen. Sie sind allen Mitgliedern des Vorstandes und dem Mitglieder-Komitee zur Kenntnis zu bringen.

(6) Ein Mitglied des Vorstandes ist nicht stimmberechtigt, wenn die Beschlussfassung folgende Angelegenheiten betrifft: - den Abschluss eines Rechtsgeschäfts mit sich selbst, - die Einleitung oder Erledigung eines Rechtsstreits zwischen ihm selbst und der Stiftung oder - Zuwendungen aus Mitteln der Stiftung an das Vorstandsmitglied oder an eine juristische Person, bei der das Vorstandsmitglied eine Position im Vorstand oder einem anderen Organ innehat.

§ 10 Mitglieder-Kuratorium

(1) Die Mitwirkung im Mitglieder-Kuratorium steht weltweit jedermann gebührenfrei offen, für die Mitwirkung an der Erfüllung des Stiftungszwecks ist die Mitgliedschaft nicht erforderlich. Das Mitglieder-Kuratorium setzt sich aus natürlichen Personen zusammen, die einem anderen Organ angehören oder:

a.) Stiftungszwecken über mehr als drei Monate nachweisbar Zeit und geistige Arbeit gewidmet haben

b.) nach willkürfreier Einschätzung des Mitglieder-Komitees belegbare oder durch Mitglieder bestätigte, nicht triviale oder offensichtlich geringfügige Beiträge geleistet haben. In nicht abschließender Aufzählung gehören dazu unter anderem:

  • Programmierung;
  • Übersetzung;
  • Erstellung oder Überarbeitung von Dokumentation;
  • Erstellung oder Überarbeitung von Marketingmaterial (einschließlich Grafiken);
  • Sichtung, Analyse und Verifikation von Fehlerberichten;
  • Marktforschung und Erforschung von Nutzerverhalten und -wünschen;
  • Repräsentation eines der Projekte der Stiftung in der Öffentlichkeit, der Presse oder z.B. Messen;
  • Wartung und Betrieb der Rechnerinfrastruktur der Stiftung;
  • Wahrnehmung weiterer administrativer Aufgaben in der Stiftung

c.) einen Antrag auf Aufnahme in das Mitglieder-Kuratorium gestellt sowie

d.) die Absicht bekundet haben, an der Erfüllung der Stiftungsziele über mindestens ein halbes Jahr aktiv mitwirken zu wollen.

Jedes Mitglied ist gehalten, den Umgang mit anderen Mitgliedern und Endnutzern mit Höflichkeit, Nachsicht, Objektivität, Aufgeschlossenheit, Freundlichkeit, Verständnis und Wohlwollen zu pflegen.

(2) Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums werden mit Wirkung ab dem Beginn des auf die Entscheidung des Komitees folgenden Quartals für ein Jahr ernannt und haben als solche den gleichen Status und Rechte. Die Mitgliedschaft im Mitglieder-Kuratorium endet mit Ablauf der Amtszeit sowie durch Ausschluss, Tod und durch Niederlegung, die jederzeit zulässig ist. Über die Aufnahme in das Mitglieder-Kuratorium entscheidet das Mitglieder-Komitee. Ein Rechtsanspruch auf eine Entscheidung innerhalb eines bestimmten Zeitraums besteht nicht, doch soll hierüber binnen eines Quartals entschieden werden. Das Mitglieder-Komitee entscheidet nach Anhörung auch über den Ausschluss aufgrund satzungsschädlichen Verhaltens auf Antrag des Vorstands oder eines Mitglieds des Mitglieder-Kuratoriums aus diesem.

(3) Details zur Aufnahme und den Ausschluss aus dem Mitglieder-Kuratorium regelt eine vom Vorstand erlassene Community-Satzung. Deren Änderung kann nur durch den Vorstand beschlossen werden und bedarf der zustimmenden Abstimmung durch die Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums, bevor sie in Kraft tritt. Die Mitglieder des ersten Mitglieder-Kuratoriums ergeben sich aus dem Stiftungsgeschäft.

§ 11 Aufgaben und Beschlussfassung des Mitglieder-Kuratoriums

(1) Das Mitglieder-Kuratorium wählt den Vorstand und das Mitglieder-Komitee. Es kann über jeden vom Vorstand gewünschten Belang abstimmen. Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums können unter Beachtung der entsprechenden Regelungen eine Beschwerde gegen den Vorstand einreichen und ein Amtsenthebungsverfahren beantragen.

(2) Das Mitglieder-Kuratorium trifft seine Entscheidungen mit einfacher Mehrheit und ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden oder sich an der Abstimmung beteiligenden Mitglieder beschlussfähig, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt. Bei der Stimmabgabe kommt ein Wahlsystem zu Einsatz, welches eine proportionale Repräsentation der Einzelstimmen durch Präferenzwahl ermöglicht (Single Transferable Vote System), unter Anwendung der Meek-Methode. Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums sind bei Abstimmungen und Wahlen nur ihrem Gewissen unterworfen. Dritte dürfen ihr Abstimmungsverhalten nicht vorgeben; nachweisliche Verstöße können zum Ausschluss aus dem Mitglieder-Kuratorium führen. Alle Wahlen, nicht jedoch einfache Abstimmungen, werden durch das Mitglieder-Komitee vorbereitet und überwacht. Der Nachweis der wirksamen Beschlussfassung des Mitglieder-Kuratoriums wird durch eine mit Wirkung nach außen legitimierende Erklärung des jeweiligen Vorsitzenden des Mitgliederkomitees nach § 12 Abs. 2 Satz 4 geführt. Dies gilt auch für die Zusammensetzung des Mitglieder-Kuratoriums.

(3) Die Beschwerde drückt eine Forderung von Mitgliedern des Mitglieder-Kuratoriums zu einer Wahl oder zu einer bevorstehenden oder gefassten Entscheidung des Vorstands aus, welche den Vorstand, das Mitglieder-Komitee oder den Beirat betrifft. Sie muss umfassend erklären, weshalb eine erhebliche Meinungsverschiedenheit mit dem Vorstand vorliegt und was genau zu deren Beilegung gefordert wird. Beschwerden müssen von mindestens 30% der Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums eingereicht werden; die Beschwerdeschrift muss von mindestens zehn Mitgliedern signiert sein (Quorum). Das Mitglieder-Komitee überprüft die Voraussetzungen der Beschwerde und des Quorums binnen eines Monats und teilt das Ergebnis den Beschwerdeführern und dem Vorstand unverzüglich mit. Das Mitglieder-Komitee informiert den Vorstand unverzüglich nach Eingang über die Inhalte. Der Vorstand kann binnen eines Monats nach Feststellung des Prüfungsergebnisses die mit der Beschwerde verlangten Forderungen erfüllen oder dies ablehnen. Ab Eingang der Beschwerde beim Mitglieder-Komitee bis zu deren Abhilfe oder bei nicht vollständiger Abhilfe bis zum Abschluss eines möglichen Amtsenthebungsverfahrens, kann der Vorstand die Community-Satzung nicht ändern; insoweit gilt die Regelung vor Einreichung der Beschwerde.

(4) Ein Amtsenthebungsverfahren des Vorstands findet nur statt, falls der Beschwerde nicht vollständig abgeholfen wurde. Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums können in diesem Fall binnen eines Monats eine Abstimmung im Amtsenthebungsverfahren mit dem Ziel einer Neuwahl des Vorstands verlangen, wenn dieses Verlangen von mindestens 30% der Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums gestellt wird und von mindestens zehn Mitgliedern signiert ist. Der Vorstand muss die Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums hierüber abstimmen lassen, sobald das notwendige Quorum hierfür durch das Mitglieder-Komitee festgestellt ist. Dies hat binnen eines Monats zu erfolgen, das Prüfungsergebnis ist dem Vorstand und allen Mitgliedern des Mitglieder-Kuratoriums unverzüglich bekannt zu geben. Stimmt die Mehrheit aller Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums, nicht nur der abstimmenden Mitglieder, für eine sofortige Neuwahl des Vorstands, ist diese unverzüglich durch das Mitglieder-Komitee einzuleiten.

§ 12 Zusammensetzung und Aufgaben des Mitglieder-Komitees

(1) Das Mitglieder-Komitee vertritt die Stiftung gerichtlich und außergerichtlich gegenüber den Vorstandsmitgliedern. Es leitet die Wahl des Vorstands ein und überwacht diese. Es nimmt Beschwerden gegen den Vorstand seitens des Mitglieder-Kuratoriums entgegen und leitet bei Vorliegen der Voraussetzungen ein Amtsenthebungsverfahren des Vorstands ein. Über Beschlüsse des Mitglieder-Komitees sind Niederschriften zu fertigen und vom Protokollanten zu signieren und vom Vorsitzenden des Mitglieder-Komitees zu bestätigen. Sie sind allen Mitgliedern des Mitglieder-Komitees und dem Vorstand zur Kenntnis zu bringen.

(2) Das Mitglieder-Kuratorium wählt aus seiner Mitte für die Dauer von zwei Jahren das Mitglieder-Komitee, welches mindestens aus drei Personen und maximal aus 10% der Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums besteht, jedoch immer mit einer ungeraden Zahl besetzt sein muss. Die Wahl wird durch den Vorstand vorbereitet und überwacht. Die Wiederwahl ist zulässig. Das Mitglieder-Komitee wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden. Die Wahl der Mitglieder des Mitglieder-Komitees und der Ersatzmitglieder erfolgt in gleicher Weise wie die Wahl des Vorstands. Die Kandidaten mit der höchsten Präferenz gelten als in das Mitglieder-Komitee gewählt, bis die vom Vorstand zuvor festgelegte Anzahl einschließlich der Ersatz-Mitglieder des Mitglieder-Komitees erreicht ist. Ausscheidende Mitglieder des Mitglieder-Komitees werden durch jeweils dasjenige Ersatzmitglied mit der nächstniedrigeren Präferenz ersetzt. Jeder Kandidat tritt nur für sich selbst an. Die Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums werden vom Vorstand mindestens 45 Tage vor der Wahl über die Wahl per E-Mail oder ein gleichwertiges und den Mitgliedern zugänglich zu machendes Medium informiert. Die Bewerbung als Kandidat ist bis zum Ablauf von einer Woche vor der Wahl möglich. Wahlberechtigt sind nur Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums, die bereits vor der Wahlbekanntmachung Mitglieder waren.

(3) Die Mitgliedschaft im Mitglieder-Komitee endet nach Ablauf der Amtszeit mit Bestellung eines Nachfolgers, durch Ausschluss aus dem Mitglieder-Kuratorium, durch Tod und durch Niederlegung, die jederzeit zulässig ist. In diesen Fällen bilden die verbliebenen Mitglieder das Mitglieder-Komitee. Sinkt die Mitgliederzahl unter die Mindestzahl, so führen die Mitglieder des Mitglieder-Komitees bis zum Amtsantritt der Nachfolger die unaufschiebbaren Aufgaben allein weiter. Bei Unterschreitung der Mindestzahl der Mitglieder des Mitglieder-Komitees ist durch dieses die Neuwahl unverzüglich einzuleiten. Ein Mitglied des Mitglieder-Komitees kann vom Mitglieder-Kuratorium jederzeit nach Anhörung des Vorstands und des Mitglieds aus wichtigem Grunde durch Abstimmung abberufen werden. Der Beschluss bedarf der Mehrheit aller Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums nicht nur der abstimmenden Mitglieder. Das betroffene Mitglied ist bei dieser Abstimmung von der Stimmabgabe ausgeschlossen.

(4) In Abweichung von der Regelung zur Ehrenamtlichkeit (§ 6 Abs. 2 Satz 1) kann den Mitgliedern des Mitglieder-Komitees eine jährliche Vergütung maximal bis zu 0,5% vom Bruttovermögen für geleistete Arbeit gezahlt werden, wenn andernfalls dessen sachgerechte Besetzung gefährdet ist, sofern die Mittel der Stiftung dies ermöglichen und die Erfüllung des Stiftungszwecks nicht wesentlich beeinträchtigt wird. Das Nähere regelt ein Beschluss des Vorstands, der unverzüglich zu veröffentlichen ist und frühestens einen Monat nach Veröffentlichung für die Zukunft wirksam wird. (5) Details zur Aufnahme und dem Ausschluss aus dem Mitglieder-Komitee regelt eine vom Vorstand erlassene Community-Satzung. Deren Änderung kann nur durch den Vorstand beschlossen werden und bedarf der zustimmenden Abstimmung durch die Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums, bevor sie in Kraft tritt. Die Mitglieder des ersten Mitglieder-Komitees und sein Vorsitzender ergeben sich aus dem Stiftungsgeschäft.

§ 13 Beirat

(1) Der Beirat berät den Vorstand, gibt ihm Hilfestellungen und unterbreitet ihm Vorschläge. Der Vorstand soll die Stellungnahmen des Beirats beachten, ist aber nicht daran gebunden. Beirat und Vorstand sollen mindestens eine gemeinsame Sitzung pro Jahr abhalten.

(2) Der Beirat setzt sich zusammen aus vom Vorstand bestimmten Vertretern von Organisationen (Unternehmen, Behörden, organisierte Interessengruppen), die substantielle Beiträge zur Stiftung erbracht haben. Jede diese Organisationen kann gegen eine vom Vorstand festgelegten jährlichen Beitrag einen Vertreter in den Beirat entsenden.

§ 14 Einfache Satzungsänderungen

(1) Der Vorstand kann Änderungen der Satzung beschließen, wenn sie den Stiftungszweck nicht berühren und die ursprüngliche Gestaltung der Stiftung nicht wesentlich verändern oder die Erfüllung des Stiftungszwecks erleichtern.

(2) Beschlüsse über Änderungen der Satzung werden erst nach Genehmigung der Stiftungsaufsichtsbehörde wirksam. Sie sind mit einer Stellungnahme der zuständigen Finanzbehörde anzuzeigen.

§ 15 Zweckerweiterung, Zweckänderung, Zusammenlegung, Aufhebung, Umwandlung und sonstige Satzungsänderungen

(1) Die Organe der Stiftung können der Stiftung einen weiteren Zweck geben, der dem ursprünglichen Zweck verwandt ist und dessen dauernde und nachhaltige Verwirklichung ohne Gefährdung des ursprünglichen Zwecks gewährleistet erscheint, wenn das Vermögen oder der Ertrag der Stiftung nur teilweise für die Verwirklichung des Stiftungszwecks benötigt wird.

(2) Die Zweckänderung, Zusammenlegung, Aufhebung und die Umwandlung in eine europäische Stiftung bleiben vorbehalten.

(3) Beschlüsse über andere als die in § 14 Absatz 1 genannten Änderungen der Satzung sowie diejenigen gemäß § 15 Abs. 1 und 2 können nur auf einer Sitzung in persönlicher Anwesenheit des gesamten Vorstands gefasst werden. Der Beschluss bedarf des einstimmigen Beschlusses des Vorstands sowie von einer einfachen Mehrheit aller Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums, nicht nur der abstimmenden Mitglieder. Der Status der Gleichstellung der Mitglieder des Mitglieder-Kuratoriums darf nicht geändert werden. § 14 Abs. 2 ist zu beachten.

§ 16 Vermögensanfall

Bei Aufhebung der Stiftung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Stiftung an den Freies Office Deutschland e.V., bei dessen Wegfall an den Free Software Foundation Europe e.V., welcher es unmittelbar und ausschließlich für Volks- und Berufsbildung durch Einsatz freier Software im Sinne der Satzung dieser Stiftung zu verwenden hat.

§ 17 Stiftungsaufsicht

(1) Die Stiftung unterliegt der staatlichen Aufsicht nach Maßgabe des jeweils im Lande Berlin geltenden Stiftungsrechts.

(2) Stiftungsaufsichtsbehörde ist die Senatsverwaltung für Justiz in Berlin.

(3) Die Stiftungsaufsichtsbehörde ist auf Wunsch im Rahmen der gesetzlichen Verpflichtungen jederzeit über die Angelegenheiten der Stiftung zu unterrichten. Mitteilungen über Änderungen in der Zusammensetzung der Stiftungsorgane sowie die Jahresrechnung und der Tätigkeitsbericht sind unaufgefordert vorzulegen.

Wiesbaden, den 7.2.2012

Thomas Krumbein    Jacqueline Rahemipour    Florian Effenberger
(Vorstandsmitglieder Freies Office Deutschland e.V.)